Der Dobermann


Sind Sie auf der Suche nach einem Dobermann Welpen, Dobermann Mix, Dobermann Deckrüden oder möchten Sie einem Dobermann in Not helfen? Hier gibt es kostenlose Dobermann Kleinanzeigen.

Aktuelle Dobermann-Anzeigen:

vom Haus Untersberg

vom Haus Untersberg

DV/VDH/FCI Zucht
19/07/2016
Bischofswiesen
Bayern
Aufrufe: 314
Preis: 0 €
Sanftmütige und hervorragend erzogene Sinara sucht Familie

Sanftmütige und hervorragend erzogene Sinara sucht Familie

Sinara, weiblich, 4,5 Jahre, 62 cm, 42 kg, Dobermann reinrassig, kastriert, gechipt Sinara ist ein ganz tolles, ausgeglichenes Dobermannmädchen, das…
04/07/2016
Betzenstein
Bayern
Aufrufe: 939
Preis: 300 €
Liebevolles Zuhause gesucht

Liebevolles Zuhause gesucht

Leider müssen wir aus Zeit gründen ein neues liebevolles Zuhause für unser riesenbaby suchen. Sie ist 6 Monate alt sehr…
01/07/2016
Worms
Rheinland Pfalz
Aufrufe: 642
Preis: 600 €

Die Hunderasse Dobermann

Der Dobermann ist eine von der FCI (Fédération Cynologique Internationale) anerkannte Hunderasse aus Deutschland, genauer gesagt aus Apolda in Thüringen. Das einstige Image vom scharfen, aggressiven und schonungslosen Wachhund mit kupierter Rute und Stehohren haftet ihm leider immer noch an.

Zwar ist der Dobermann ein Schutzhund und eignet sich hervorragend als Wach- oder Polizeihund, allerdings hat er auch eine sanfte und ruhige Seite. Wer den Dobermann ausreichend zu beschäftigen vermag und ihm ein kompetenter und vertrauenswürdiger Rudelführer ist, wird mit einem wundervollen Hund belohnt, der treu und zuverlässig an Ihrer Seite steht und für Sie und Ihre Familie durchs Feuer gehen würde.

Dobermann Hund auf Rasen

Junger, hübscher, schwarz brauner Dobermann auf dem Rasen. Der Dobermann ist bekannt für seine Intelligenz, Wachbereitschaft und Loyalität.


10 Fakten über den Dobermann

1. Der Dobermann trägt als einzige deutsche Hunderasse den Namen ihres Begründers: Friedrich Louis Dobermann. (siehe auch Herkunft und Geschichte)

2. Bevor das Kupieren in Deutschland und vielen anderen Ländern Europas verboten wurde, wurde den Welpen kurz nach der Geburt der Schwanz amputiert und einige Wochen darauf die Ohren in Form geschnitten. Doch nach dem Eingriff hatte der Dobermann nicht automatisch die bekannten “Stehohren”. Vielmehr mussten Sie mit Hilfe eines Klebeverbandes und eines Gestells über mehrere Wochen, manchmal Monate hinweg, aufrecht gehalten werden, bis sie irgendwann von alleine standen. Erfreulicherweise sind beide Praktiken seit 1981 (Ohren) bzw. 1997 (Rute) verboten.

3. In Deutschland sind die Farben schwarz und braun jeweils mit rostroten Abzeichen erlaubt. Es gibt den Dobermann auch in blau, weiß und isabell. Allerdings sind diese Farben hierzulande von der Zucht ausgeschlossen.

4. In den beiden Weltkriegen wurde der Dobermann vom Militär zu den verschiedensten Zwecken eingesetzt. Er war unter anderem Meldehund, Spürhund und Sanitätshund. In Deutschland gehörte er außerdem zu den bevorzugten Diensthunden in Konzentrationslagern.

5. Eine überaus seltene neurologische Erkrankung ist nach dem Dobermann benannt: Die “Dancing Dobermann Disease“. Durch eine fortschreitende Schwächung der Hinterhand bekommt der Dobermann einen leicht tänzelnden Gang, woher der Name dieser Krankheit kommt. Neben dem Dobermann tritt diese nur bei Pinschern auf.

6. In Brandenburg gehört der Dobermann zu den Listenhunden und darf dort nur unter bestimmten Auflagen gehalten werden.

7. Obwohl vom Dobermann eine gewisse Schärfe und mittlere Reizschwelle gefordert wird, ist sein Wesen im Rassestandard als friedlich und sogar kinderlieb beschrieben.

8. Der Dobermann hat keine Unterwolle, was ihn kälteempfindlich macht. Darum ist er für eine reine Zwingerhaltung (neben diversen anderen Gründen) auch nicht geeignet. Im Winter bei starken Minustemperaturen kann ein Mantel den kurzhaarigen Vierbeiner warm halten.

9. Zum Dobermann wie wir ihn heute kennen haben eine ganze Reihe von anderen Hunderassen beigetragen, die zu unterschiedlichen Zeiten eingekreuzt wurden. Darunter unter anderem der Deutsche Schäferhund, Fleischerhunde, Pinscher, Windhunde, Doggen und Weimaraner.

10. Der Dobermann gilt als die fünft intelligenteste Hunderasse der Welt.


Ursprung und einstige Verwendung des Dobermann

In Apolda beginnen Ursprung und Geschichte der stolzen und schönen Rasse. Friedrich Louis Dobermann brauchte einst einen Hund zu seinem persönlichen Schutz bei der Arbeit. Was genau er für einen Beruf hatte, ist heute nicht mehr genau bekannt.

Eine Version besagt, er war Steuereintreiber, eine andere lautet, er sei Nachtwächter gewesen. Was auch immer er tat, feststeht jedoch, dass er nebenher noch Hundefänger war. Die von ihm gefangenen Streuner wurden normalerweise nach wenigen Tagen getötet, sollte der Besitzer sich nicht finden. Besonders scharfe und wachsame Vierbeiner behielt Herr Dobermann jedoch und nutzte sie zur Zucht eines Schutzhundes, wie es ihn noch nie gegeben hatte.

Nach Dobermanns Tod nahm sich schließlich vor allem Otto Göller den Hunden an. Aber auch andere Züchter haben die Rasse weitergezüchtet und gemeinsam über die deutschen Grenzen hinaus gekannt gemacht.


Ein Gebrauchshund möchte gebraucht werden

Der Dobermann ist ein sehr aktiver und sportlicher Hund. Er zählt zu den Gebrauchshunderassen und benötigt demnach eine Aufgabe, um glücklich zu sein. Er ist kein Hund für Personen, die nur zwei- oder dreimal am Tag mit dem Dobermann Gassi gehen.

Dies wird ganz deutlich, wenn die ursprünglichen Einsatzgebiete der Rasse beleuchtet werden. Neben seiner eigentlichen Verwendung als Wach- und Schutzhund gehörten nämlich noch eine ganze Reihe anderer Betätigungsfelder zu seinem Repertoire. So haben beispielsweise Polizei und Militär die Rasse schnell für sch entdeckt. Der mutige und treue Dobermann diente in beiden Weltkriegen und war neben dem Deutschen Schäferhund der am meisten eingesetzte Hund auf und neben dem Schlachtfeld. Sein bewährter Einsatz bei der Polizei brachte ihm hingegen den Spitznamen Gendarmenhund ein.

Somit sollte klar sein, dass der Dobermann in kompetente und hundeerfahrene Hände gehört. Wer sich einen Welpen kaufen möchte, sollte unbedingt viel Wert auf eine solide Erziehung legen. Eine Hundeschule ist da ein guter Anfang und kann Sie bestens unterstützen. Damit von Anfang an die Regeln des Miteinanders vermittelt werden und Dobermann und Mensch harmonisch zusammenleben können.

Darüber hinaus benötigt der einstige Gendarmenhund ein ausreichendes Maß an Beschäftigung. Ausgedehnte Spaziergänge sind da nur der Anfang. Planen Sie außerdem viel Zeit für Spiel und regelmäßiges Training ein. Wenn Sie kein Haus haben, das der Dobermann bewachen kann, schenken Sie ihm eine andere Aufgabe. Dies kann zum Beispiel eine Hundesportart sein. Agility, Obedience, Dogdancing, ganz egal. Auch eine Gebrauchshundprüfung ist denkbar. Bei der internationalen Prüfung gibt es drei Abteilungen:

  • Abt. A Fährte/Spur
  • Abt. B – Unterordnung/Gehorsam
  • Abt. C – Schutzdienst/Verteidigung

Wofür Sie sich auch entscheiden, Hauptsache, Ihr Vierbeiner kann sich hin und wieder schön auspowern und dabei gleichzeitig seinen Verstand einsetzen. Nichts ist schlimmer, als ein unterforderter Hund, der aus Langeweile Unarten entwickelt.


Das Wesen des Dobermann

Der Dobermann ist unter den Top 5 der intelligentesten Hunde der Welt. Er hat eine schnelle Auffassungsgabe, ist sehr lernfähig und bereit mitzuarbeiten. Im Rassestandard werden mittlere Schärfe und Reizschwelle verlangt, weshalb er so gut als Wachhund geeignet ist. Leider haftet dem Dobermann gerade deswegen aber immer noch das Vorurteil an, er sei aggressiv und unberechenbar.

Doch Besitzer dieser Rasse wissen, Ihr “Dobi” ist innerhalb der Familie eigentlich ein zu groß geratener Schoßhund und hat auch eine sanfte Seite. Charakter und Wesen des Dobermanns sind nämlich im Grunde freundlich und friedlich. Hat er eine Bezugsperson, die ihn kompetent anleitet und der er vertrauen kann, wir er sich stets unterordnen. Unter solchen Bedingungen ist er durchaus auch als Familienhund geeignet.

Verhaltensauffällig werden die meisten Hunde nur, wenn sie isoliert gehalten werden, beispielsweise im Zwinger, wenig Aufmerksamkeit erhalten oder ihrem Rudelführer nicht ausreichend vertrauen. Dann übernehmen sie unerwünschterweise das Kommando.


Süße Dobermann Welpen mit Schlappohr

Wer einen Dobermann Welpen aufwachsen sehen möchte, beginnt ein wundervolles Abenteuer. Den Vierbeiner von Anfang an zu begleiten, aufwachsen zu sehen, zu trainieren und in die Familie zu integrieren ist ein tolles Erlebnis und wird Ihr Leben garantiert bereichern. Allerdings darf der Arbeitsaufwand bei Aufzucht und Training nicht unterschätzt werden.

Dobermann Welpe im Wald

Dobermann Welpe im Wald

Ein kleiner Welpe muss viel kennenlernen und verstehen. Darum benötigt er neben einer soliden Erziehung auch eine umfassende Sozialisierung. Menschen aller Altersklassen, anderen Tiere und Artgenossen sollte er darum schon früh begegnen. Außerdem muss er die Regeln des Zusammenlebens bei Ihnen ebenfalls erst lernen. Dabei ist Konsequenz das Zauberwort. Bleiben Sie bei einmal aufgestellten Regeln und trainieren Sie den kleinen Welpen jeden Tag.

Stubenreinheit will schließlich gelernt sein, ebenso, wie das Laufen an der Leine und das Gehorchen auf Befehle. Dies alles kostet Zeit und viel Geduld. Investieren Sie in eine gute Hundeschule und Sie werden es nicht bereuen.

Wenn Sie auf der Suche nach einem Welpen mit kupiertem Schwanz und stehohren sind, so werden Sie ihn in Deutschland übrigens nicht finden. Aus Tierschutzgründen ist beides zum Glück mittlerweile verboten und den Dobermann gibt es nur mit langer Rute und charmanten Hängeohren.


Ich möchte einen Dobermann – Woher bekomme ich ihn?

Wer einen Dobermann kaufen möchte, sollte sich zuerst auf die Suche nach einem seriösen Züchter machen. Am besten einen, der Mitglied in einem eingetragenen Verein ist und viel Erfahrung in der Dobermannzucht hat. Fragen Sie außerdem nach den Zuchtzielen, wenn Sie in Erwägung ziehen, bei diesem Züchter zu kaufen. Einige Vereine legen Wert auf die Leistungszucht, also einen soliden Gebrauchshund, andere wiederum züchten mehr einen Dobermann für Familien und als Begleithund.

Stellen Sie viele Fragen und lassen Sie sich die Elterntiere oder wenigstens die Hündin der Welpen und alle Räumlichkeiten der Zuchtstätte bzw. des Zwinger zeigen. Ein kompetenter und seriöser Züchter wird Ihnen gerne Rede und Antwort stehen und hat nichts zu verbergen. Er wird zudem viel Wert auf die Gesundheit seiner Tiere legen und entsprechende Untersuchungen vornehmen lassen. Damit sie gesunden und charakterfesten Nachwuchs zeugen.

Im Internet und in Kleinanzeigen werden Sie sicherlich auch fündig werden. Seien Sie dabei jedoch wachsam und prüfen Sie die Angebote genau. Besonders ein vermeintlich günstiger Welpe sollten Sie aufhorchen lassen. Hierbei handelt es sich nicht selten um sogenannte Wühltischwelpen vom Vermehrer. Entdecken Sie einen bereits etwas älteren Dobermann, der angeboten wird, fragen Sie nach dem Abgabegrund.

Darüber hinaus können Sie auch auf diesen Seiten hier nach geeigneten Hunden stöbern und weltweit Dobermann-Zuchtstätten entdecken. Außerdem gibt es viele weiterführende Links zu internationalen Webseiten über die Rasse.


Jeder Dobermann verdient eine zweite Chance

Sie könnten auch noch auf andere Weise Ihren neuen Dobermann finden. In Tierheimen oder bei Pflegestellen findet sich immer mal wieder ein Dobermann in Not. Abgabegründe gibt es viele: Überforderung, Allergie, Scheidung, Baby, berufliche Neuorientierung usw. In den allermeisten Fällen liegt die Schuld nicht beim Dobermann, sondern an seinen Besitzern. Das Tier ist jedoch natürlich immer der Leidtragende. Er verliert sein gewohntes Rudel und sein Zuhause gleichermaßen.

Zum Glück gibt es tierliebe Menschen und Tierschutzorganisationen, die sich solchen Notfellen mit viel Liebe annehmen und die gesundheitlich oder seelisch angeschlagene Tiere aufpäppeln und sie anschließend in verantwortungsvolle Hände weitervermitteln. Dabei soll natürlich sichergestellt werden, dass sein neues Zuhause diesmal dauerhaft ist.

Dobermann in Not

Es kann viele Gründe geben warum ein Dobermann in Not gerät. Berücksichtigen Sie auch diese Möglichkeit wenn Sie sich einen Dobermann anschaffen wollen.

Auch wenn Sie vielleicht eher mit einem Welpen geliebäugelt haben, so sollten Sie einen Blick auf solche Dobermänner in Not werfen. Vielleicht ist genau der Vierbeiner dabei, der zu Ihnen und Ihrem Leben passt. Und ein älterer Vierbeiner hat auch Vorteile: Er kennt die Regeln des Zusammenlebens oft und muss nicht mehr stubenrein oder anderweitig erzogen werden. Der Notfalldobermann wird es Ihnen garantiert danken.


Was muss ich vor dem Kauf beachten?

Bevor der Dobermann bei Ihnen einzieht, sollten Sie Ihre derzeitige Lebenssituation genau unter die Lupe nehmen. Erlaubt Ihre familiäre und berufliche Situation die Haltung dieser Rasse? Sprich: Haben Sie ausreichend Zeit, für den bewegungsfreudigen und intelligenten Dobermann? Sie sollten schon mehrere Stunden pro Tag einplanen, um ihm gerecht zu werden und beispielsweise einen Hundesport auszuüben. Sind außerdem alle Familienmitglieder mit dem Kauf einverstanden?

Prüfen Sie bitte auch die finanzielle Lage. Die Haltung eines Dobermann kann mitunter teuer zu Buche schlagen. Neben Ausgaben für die Grundausstattung und laufenden monatlichen Kosten können auch unerwartete und besonders hohe Rechnungen ins Haus flattern. Nämlich in Form von Tierarztkosten. Können Sie diese im Notfall abdecken?

Werfen Sie zu guter Letzt noch einen Blick in Ihren Mietvertrag. Ist die Hundehaltung erlaubt? Ist ausreichend Platz in der Wohnung für einen so großen Hund, wie den Dobermann? Bedenken Sie, dass der Vierbeiner für die Stadtwohnung eigentlich weniger geeignet ist. Eine Wohnung oder ein Häuschen im Grünen wäre die bessere Alternative.


Wie wäre es mit einem Dobermann Mischling?

Der Dobermann Pinscher hat nicht zuletzt wegen seines stolzen und eleganten Aussehens viele Freunde und Fans. Arbeitswille und Temperament sind jedoch nicht für jedermann geeignet und auch nicht nach jedermanns Geschmack. Hinzu kommt, dass ein Dobermann sich nur bedingt für Familien mit Kindern eignet, weil er eine starke aber sensible Hand benötigt, die ihn zuverlässig führt und anleitet. Eine Alternative wäre dann eventuell ein Dobermann Mischling.

Darum wurde und wird der Dobermann mit den unterschiedlichsten Rassen gekreuzt. Oft, um die Energie und das Temperament des Gendarmenhunds etwas zu drosseln. Was man sich jedoch sonst noch von den daraus resultierenden Mischlingen erhofft, kann ganz unterschiedlich sein:

Vielleicht möchte man die Größe und Eleganz des Dobermann in den Nachwuchs einbringen, oder seine Wachsamkeit und Schärfe. Vielleicht aber eher auch das sanfte Wesen und Temperament eines anderen Kreuzungspartners, wie etwa des Labradors oder Collies. Möglich wäre ebenfalls der Wunsch nach einer anderen Fellbeschaffenheit.

Wenn Sie einen Mix ihr Eigen nennen möchten, ist jedoch Vorsicht geboten. Sie haben leider keinerlei Garantie, dass die Elterntiere die erhofften Eigenschaften auf Ihre Welpen übertragen. So kann der Mischling vielleicht eher wie ein Labrador Retriever aussehen, hat aber dennoch die Schärfe und Reizschwelle eines waschechten Dobermann. Je nach Paarungspartner ist auch die Endgröße oft nicht vorhersehbar. Dies ist beispielsweise bei der Kreuzung mit einem Dackel der Fall.


Möchten Sie mit Ihrem Dobermann züchten?

Hat Ihr Dobermann Papiere und Sie glauben er hat das Zeug zum Deckrüden oder ist sogar Kandidat für eine Körung? Am besten treten Sie einem Verein bei und erlernen zunächst die notwendigen Kenntnisse in Kursen und Lehrgängen. Zuchtwarte und andere Mitglieder können Ihnen beim Aufbau Ihres Zwingers helfen und wertvolle Informationen und Tipps liefern.

Um gesunden Nachwuchs zu gewährleisten, muss Ihr Dobermann zudem verschiedene Gesundheitskontrollen und Untersuchungen durchlaufen sowie die Zuchttauglichkeitsprüfung (ZTP) vor einem Richter bestehen. Hier wird neben dem Formwert, also der äußeren Erscheinung des Hundes (laut FCI Rassestandard), auch sein Wesen vom Richter genau unter die Lupe genommen. Besonders hochwertige und wertvolle Tiere können über die ZTP hinaus noch bei einer Körung mitmachen. Natürlich sollten Sie Ihren Dobermann auch bei Shows und Ausstellungen einem Richter präsentieren. Anwartschaften auf Titel wie CACIB (Certifcat d´Aptitude au Championat International de Beauté de la FCI) oder CAC (Certifcat d´Aptitude au Championat) machen den Dobermann bekannter und begehrter.

Dobermann züchten

Es bedeutet sehr viel Arbeit wenn Sie die Hunderasse Dobermann züchten wollen.

Suchen Sie hingegen für Ihre Hündin einen geeigneten Rüden, so sind sie mit einem geprüften und gesundheitlich einwandfreiem Kandidaten natürlich ebenfalls am besten bedient. Lernen Sie alles über die Trächtigkeit und Geburt und informieren Sie sich, mit welchen möglichen Komplikationen bei Ihrer Hündin gerechnet werden muss. Finanziell ist so eine Belegung der Hündin und Aufzucht des Wurfs natürlich eine nicht zu unterschätzende Belastung und mit dem Verkauf der Welpen werden die Unkosten oft gerade einmal gedeckt.

Bedenken Sie außerdem den zeitlichen Aufwand. Sie ziehen die kleinen Welpen schließlich gemeinsam mit Ihrer Hündin groß und sind neben gesundheitlichen Behandlungen gleichzeitig verantwortlich für eine erste Sozialisation und Prägung.


Wenn der Dobermann mit in die Ferien fährt

Ist die schönste Zeit des Jahres gekommen und Sie möchten verreisen, so darf der geliebte Vierbeiner natürlich nicht fehlen. Damit der Urlaub mit Dobermann ein voller Erfolg wird und alle Beteiligten anschließend entspannt wieder nach Hause kommen, müssen Sie jedoch einiges beachten.

Informieren Sie sich genau über Einreisebestimmungen Ihres gewünschten Urlaubslandes und welche Gesetze es vor Ort zu beachten gilt. Manchmal gibt es Impfvorschriften oder Leinenzwang für die Vierbeiner. Natürlich sollte Hotel oder Ferienanlage hundefreundlich sein und der Weg zum Ferienziel nicht zu beschwerlich für Ihren Dobermann.

Eine Anreise mit dem Auto ist für den Hund oft am bequemsten, Bahn und Flugzeug sind jedoch auch Optionen. Auf Reisen und im Urlaub gilt für alle Transportvarianten, dass der Dobermann ausreichend beim Transport gesichert ist und niemanden gefährden kann. Denken Sie an eine frühe Gewöhnung von Hundebox und Pkw und vergessen Sie nicht das Zubehör, Heimtierausweis und eine Reiseapotheke für das Tier.


Was sind typische Dobermann Krankheiten?

Leider gibt es auch beim Dobermann Pinscher einige rassespezifische und erblich bedingte Krankheiten. Natürlich erkrankt nicht jeder Dobermann daran, jedoch treten einige Krankheiten innerhalb der Rasse verstärkt auf. Darunter:

  • Von Willebrand Syndrom
  • Dilute (Eine Farbvererbung, die selbst keine Krankheit ist, aber Krankheiten zur Folge haben kann)
  • DCM (Dilatative Cardio-Myopathie)
  • Kongenitales Vestibularsyndrom (Krankheit des Innenohrs)
  • Wobbler-Syndrom
  • HD (Hüftgelenksdysplasie)
  • Dancing Dobermann Disease (neurologische Erkrankung)

Normalerweise ist der Dobermann jedoch ein robuster und gesunder Zeitgenosse. Darüber hinaus versuchen Vereine und Clubs besonders die Erbkrankheiten durch eine strenge Zuchtauslese und Gesundheitskontrollen der Elterntiere einzudämmen. Leider sind es oftmals die Vermehrer von Billigwelpen, die nur auf schnelles Geld aus sind und wenig Wert auf charakterlich und gesundheitlich einwandfreie Dobermänner legen. Medizinische Untersuchungen oder Impfungen bekommen die Tiere nicht.


Ausgewogene Ernährung für den aktiven Dobermann

Eine gesunde, hochwertige und ausgewogene Ernährung trägt viel zu einem glücklichen Dobermann und einem langen Hundeleben bei. Dabei sollte Übergewicht zwingend vermieden werden. Achten Sie auf wenig Füllstoffe im Futter und füttern Sie abwechslungsreich, um Mangelerscheinungen vorzubeugen.

Ob Sie Barfen, Trocken- oder Nassfutter verfüttern möchten ist Geschmacksache, und manchmal auch eine Frage des Geldbeutels. Experimentieren Sie ein wenig, womit Ihr Dobermann zufrieden ist und was er gerne mag. Jede Fütterungsart hat ihre Vor- und Nachteile.

Natürlich gibt es auch Lebensmittel, die sollten gar nicht im Futternapf landen und auch mit Leckerlis ist ein sparsamer Umgang wichtig. Darüber hinaus müssen Fütterungsmenge und Kaloriengehalt immer dem Alter und Bewegungsgrad des Hundes angepasst werden.

Es gibt zum Glück einige Tipps, um herauszufinden, ob Ihr Dobermann richtig ernährt wird und die angemessene Menge Futter erhält.


Wenig Aufwand, große Wirkung – Die Pflege des Dobermanns

Der Dobermann ist ein recht pflegeleichter Kandidat. Besonders die Fellpflege geht schnell vonstatten. Durch das kurze und glatte Fell ohne Unterwolle benötigt der Vierbeiner nur ein gelegentliches Bürsten.

Auch ein Bad braucht der Dobermann nur in Notfällen, beispielsweise, wenn er sich in stinkenden Kadavern oder den Hinterlassenschaften von anderen Tieren gewälzt hat.

Dazu sollte ausschließlich spezielles Hundeshampoo oder sehr milde Babyprodukte verwendet werden. Bei normalen Verschmutzungen reicht es hingegen, den Dobermann nur kurz mit warmem Wasser abzubrausen.

Doch zur Pflege des Dobermann gehört natürlich noch mehr. Täglich sollte das Fell nach Parasiten abgesucht werden und auch die Kontrolle und Reinigung von Augen, Ohren, Maul und Pfoten sind wichtig. Bei auffälligen Veränderungen heißt es direkt ab zum Tierarzt.


Wie alt wird der Dobermann?

Die durchschnittliche Lebenserwartung des Dobermann liegt bei 10-13 Jahren. Als Dobermannbesitzer können Sie diese Lebensspanne jedoch in gewissem Maße mit beeinflussen. Sorgen Sie für:

  • Medizinische Versorgung
  • Gesundes Futter und frisches Wasser
  • Ausreichende körperliche und geistige Beschäftigung
  • Vorsorgeuntersuchungen zu Hause und beim Tierarzt
  • Kauf ausschließlich bei serösen Züchtern
  • Familienanschluss und artgerechte Haltungsbedingungen

Impfungen spielen bei der Lebenserwartung ebenfalls eine Rolle, da sie den Dobi vor gefährlichen und tödlichen Infektionskrankheiten schützen. Ohne eine ausreichende Grundimmunisierung ist er den Keimen und Erregern schutzlos ausgeliefert und kann als Krankeitsträger andere Hunde und manchmal Menschen (Zoonosen) anstecken.

Bedenken Sie bitte, dass der Dobermann ein Gebrauchshund ist. Er benötigt viel Aufmerksamkeit, lebenslanges Training und eine Aufgabe. Neben Hundesport und Ihren eigenen kreativen Beschäftigungsideen gibt es noch die Möglichkeit, den Dobermann zum Therapie- oder Rettungshund auszubilden. Natürlich und selbstredend ist er auch bestens als Wachhund einsetzbar.

rennender Dobermann

Der Dobermann braucht eine Aufgabe, Beschäftigung und vor allem viel Zeit von seinem Besitzer!


Flöhe und andere Plagegeister

Flöhe, Zecken und Würmer sind nicht nur unangenehm für Ihren Vierbeiner, sondern können in einzelnen Fällen sogar auf Herrchen oder Frauchen übertragen werden. Dies ist besonders bei immungeschwächten, älteren oder jungen Menschen sehr heikel.

Darüber hinaus verursachen Sie neben Juckreiz und Unwohlsein beim Tier auch andere, weitaus schlimmere Symptome und Krankheiten. Ein unbehandelter Parasitenbefall beim Dobermann kann langfristig zu Organschäden und chronischen Krankheiten führen. Manchmal mit tödlichem Ausgang.

Regelmäßige Wurmkuren und Flohbehandlungen sind darum dringend angeraten. Um die Parasiten ein für alle Mal loszuwerden, müssen stets alle Hunde im Haushalt die Kur bekommen und immer auch die Umgebung des Dobermann mitbehandelt werden. So beugen Sie einer Neuansteckung effektiv vor.


Die Regenbogenbrücke – Wenn mein Dobermann stirbt

Nach einer hoffentlich überdurchschnittlichen Lebensspanne heißt es irgendwann traurigerweise Abschied zu nehmen. Oft findet dieses Lebewohl leider beim Einschläfern statt. Schön, dass neben der Euthanasie in der Praxis mittlerweise viele Tierärzte bereit sind, Hunde auch zu Hause bei ihren Familien einzuschläfern. So wird Trauer eher zugelassen und das “Rudel” hat so viel Zeit zum Abschied nehmen, wie es möchte.

Falls Ihre Sprösslinge mit dem Dobermann zusammen aufgewachsen sind, kann der Tod des geliebten Haustieres ein schockierendes und tief bewegendes Ereignis sein. Seien Sie einfühlsam, beantworten Sie aufkommende Fragen kindgerecht und ermöglichen Sie es Ihren Kindern, dem Dobermann Lebewohl zu sagen.

Um dem Vierbeiner gebührend zu gedenken, können Sie zwischen unterschiedlichen Möglichkeiten wählen. Wer einen Garten besitzt, kann den Vierbeiner dort unter bestimmten Auflagen beerdigen. Auch Tierfriedhöfe sind eine schöne Alternative. Sie dürfen die Asche auch zu Hause aufbewahren oder lassen Sie in ein Schmuckstück einarbeiten, wie ein Gedenkmedaillon. Weitere individuelle Optionen sind biologisch abbaubare Urnen, die einen Baum entstehen lassen, Tierdiamanten oder das Ausstopfen bei einem Präparator.


Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Lassen Sie sich inspirieren und sehen Sie den Dobermann in Aktion! Auf unseren Seiten mit zahlreichen Fotos und Videos zum Dobermann erhalten Sie viele wichtige und nützliche Informationen und bekommen einen Einblick in Rassestandard, Aussehen, Haltung, Wesen und Charakter der stolzen Hunde.

Doch auch der Spaßfaktor kommt natürlich nicht zu kurz. Sehen Sie die schrullige Seite des Dobermann in einigen lustigen und amüsanten Videos und Clips.


Austausch mit anderen Dobermann-Fans

Wer immer noch nicht genug hat, kann sich im Dobermann Forum mit anderen Dobermann-Fans austauschen oder einen Expertenrat einholen. Fragen zu Vereinen, Beschäftigung, Problemen, Körung, Krankheiten und vielen weiteren Themen werden Ihnen oft zeitnah von erfahrenen Dobermannbesitzern beantwortet.

Es können Ihnen viele nützliche Tipps und Empfehlungen gegeben werden, beispielsweise wo Sie erfahrene Züchter oder geeignete Deckrüden bekommen.


 

Haben Sie einen Dobermann, oder kennen Sie einen Dobermann? Beschreiben Sie diesen Hund? Was macht die Hunderasse Dobermann so besonders? Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar!

5 thoughts on “Der Dobermann

  1. Hallo,Ich bin mit einem Dobermann,2deutschen Doggen und altdeutschen Schäferhund aufgewachsen. Es gibt nichts schöneres und intelligenter,als einen Dobermann. Ich werde ab Juni wieder einen Dobermann Welpen bekommen und bin so glücklich endlich meinen Traum wahr gemacht zu haben. Ein besonderes Familienmitglied.

  2. Hallo, erst einmal ein Kompliment… tolle Seite, ich darf mich Glücklich schätzen, denn ich lebe mit einem Dobermannmädchen zusammen und kann gar nicht genug von ihr bekommen. Es ist meine zweite Dobi-Hündin und beide sind sehr lieb und Verschmust. Eine ruhige ausgeglichene und konsequente Hand, machten beide zu tollen Wegbegleiter. Viel Natur und Auslauf gehören, sowie ausgewogene Ernährung alltäglich zu unserem Leben. Sie Dankt es mit viel Treue und liebe…so etwas ist unbezahlbar und kann mit nichts ersetzt werden. Ich Liebe diesen tollen Hund und würde mir nie einen anderen anschaffen. Trotz meiner Liebe zum Dobermann sollte sich, wie hier auch beschrieben jeder reiflich überlegen ob er die Zeit und Geduld hat einen Dobermann zu erziehen. Wenn JA wird er mit einem tollen Hund belohnt. Ein Traum….

  3. Wir haben eine Dobermanndame die jetzt 6 Jahre alt und jetzt einfach nur super ist.
    Es ist zu beachten dass diese Rasse eine ruhige, konsequente aber liebevolle Erziehung braucht mit klaren Regeln. Es entsteht dann eine ganz einzigartige Verbindung meist zu einer Führungsperson. Dieser stolze und edle Hund hat sehr viele positive Eigenschaften, dazu gehört Treue und Vertrauen ,Sanftmut und Folgsamkeit bei guter Erziehung.
    In jungen Jahren ist der Jagd-und Bewegungstrieb sehr ausgeprägt und muss in die richtigen Bahnen gelenkt werden um einen alltagstauglichen Hund zu bekommen. Auch mit Kopfarbeit ist dieser Hund sehr gut zu lenken, braucht aber einige Geduld und Zeit.
    Einfach toll dieser Hund wenn man es erreicht hat das Hund und Halter ein tolles Team geworden sind. 🙂

  4. Hallo zusammen, ich habe ein Dobermann Mädchen sie ist 4 Jahre alt und eine ganz liebe verschmuste Maus. Hatte vorher einen Schäferhund, nach seinem Gang zur Regenbogenbrücke habe ich mich für einen Dobermann entschieden. Das war die beste Entscheidung die ich treffen konnte. Ich persönlich halte die Dobermänner für ganz super tolle Hunde. Und gerissene Trixer.
    Ihr habt eine tolle Seite hier die ich jetzt öfters besuchen werde.
    Grüße an alle Dobi Halter und Fans

  5. Hallo, ich bin nur durch Zufall auf diese Seite gestoßen. Ich habe die letzten 15 Jahre im Wach- dienst als Diensthundeführer gearbeitet. Ich habe immer Dobis als Diensthunde gehabt und bin von dieser Rasse begeistert. Von den 6 Dobis die ich hatte,ist mir nur noch meine Hündin Cindy
    geblieben. Mit 70 Jahren arbeiten wir natürlich nicht mehr und sie ist meine Freundin fürs Alter. Die anderen Dobis hatte ich immer als Pärchen im Zweierpack. Da war manchmal Leben in der Bude. Aber meine Hunde haben mich nie im Stich gelassen und mir manchmal auch meinen Hintern gerettet. Ich war mit ihnen auf vielen Hundeplätzen und habe alle selbst ausgebildet und zu Prüfungen geführt. Cindy macht da ‘ne Ausnahme. Sie habe ich aus Tschechien mit 2 Jahren bekommen. Wir verstehen uns auch so ausgezeichnet. Es sind großartige Tiere mit einem unglaublichen Potential.

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *